CLAUDIA MEYER

La Bohème (2022), Oper von Giacomo Puccini, G.Giacosa und L.Illica
Staatstheater Cottbus

  • La Bohème - Claudia Meyer - Staatstheater Cottbus - Bild
  • La Bohème - Claudia Meyer - Staatstheater Cottbus - Bild
  • La Bohème - Claudia Meyer - Staatstheater Cottbus - Bild
  • La Bohème - Claudia Meyer - Staatstheater Cottbus - Bild
  • La Bohème - Claudia Meyer - Staatstheater Cottbus - Bild
  • La Bohème - Claudia Meyer - Staatstheater Cottbus - Bild
  • La Bohème - Claudia Meyer - Staatstheater Cottbus - Bild

Fotos: Fotos: xxx xxx


-->



Sollen diese Zitate sein?



Es singen: Alexey Sayapin, Daniel Foki, Nils Stäfe, Ulrich Schneider, Ketevan Chuntishvili, Alina Tkachuk, Alexander Trauth, Thorsten Coers, Jiuen Choi, Mareike Linzer


Musikalische Leitung: Alexander Merzyn

Regie: Claudia Meyer

Bühne: Konstantina Dacheva / Claudia Meyer


Kostüme: Regine Standfuss


Chorleitung: Christian Möbius / Norienne Olberg


Dramaturgie: Patric Seibert-Wolf


Opernchor / Kinder- und Jugendchor / Philharmonisches Orchester

«Auch für Puccinis La Bohème findet Meyer einen ungewohnten Zugang. Gezeigt wird nicht die tragische Pariser Dachgeschossromanze; Ort, der verwirrenden Liebesgeschichte ist ein kleiner (armer) Zirkus mit dem Dichter Rudolfo im Zentrum, seinen derangierten Künstlerfreunden und einem bunten Völkchen auf nachtschwarzer Bühne - hier eine Art Manege, die sich zuweilen dreht und wo junge Leute von heute (Kostüme: Regine Standfuss) eine gleichermaßen traurige wie übermütige Spiel - und Lebensfreude entwickeln, indem sie nach künstlerischen Möglichkeiten in der Bitternis des Lebens suchen. Dominierende Metapher ist das Entgrenzt-Unerhörte- in Gestalt einer Akrobatin ( die Poledancerin Mareike Linzer), die an einer hohen Stange zierszenisch ihre Kletter und Trapezkünste offeriert. ….
Die Aufführung strotzt vor Energie, Witz und Temperamentsausbrüchen - was den Solistinnen und Solisten sowie dem Chor, die ihr Leben feiern, sichtbar wie hörbar Vergnügen bereitet, auch wenn sie ein tristes Drama transportieren. Die Tragikomödie der Bohème erscheint glaubhaft aus balanciert.»
Opernwelt, Januar 2023