CLAUDIA MEYER

Kluck Labor I (2010), (UA) Oliver Kluck
Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar

  • Kluck Labor I - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild
  • Kluck Labor I - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild
  • Kluck Labor I - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild
  • Kluck Labor I - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild
  • Kluck Labor I - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild
  • Kluck Labor I - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild
  • Kluck Labor I - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild

Fotos: Bernd Uhlig


Machst Du so Zitate?



Es spielen: Jeanne Devos, Elke Wieditz, Nico Delpy, Christoph Heckel, Hagen Ritschel, Oliver Kluck


Bühne: Nicola Antonia Schmid


Kostüme: Tanja-Seri Eickert


Dramaturgie und Produktionsleitung: Sophie-Thérèse Krempl

«Der Außerhausautor des Deutschen Nationaltheaters Oliver Kluck hat keine Figuren entwickelt, sondern Schauspielern etwas in den Mund gelegt. Er hat eine Textfläche gespannt, aus der Regisseurin Claudia Meyer mit dem Ensemble innerhalb von 14 Tagen ein Stück konstruierte. Wenig Zeit – Beschleunigung ist eine der Substanzen, die für das Gelingen des Experiments unerlässlich waren. … Kluck selbst wird während des Abends von den Schauspielern auf einer Art Hochsitz durch den alten Kesselsaal des E-Werkes gerollt, in dem das Publikum sitzt. Umgeben von Ventilen, Rohrleitungen und Metallleitern, die sie gleich zu beginn geräuschvoll abklopfen, wandern die Schauspieler und mit ihnen die Spielfläche im Verlauf des Experiments durch den Raum – und das Publikum wandert mit. … Was er von dort aus sah, hat ihm vermutlich gefallen: eine dynamische und schonungslose Betrachtung der Theaterwelt, die die Tragikomik hinterm Vorhang offenbart. Hier wird klargestellt wie viel Glamour tatsächlich im Theater steckt: „Wie sagte schon Maxim Gorki, letztes Jahr, wie immer angesoffen, bei einer Premierenfeier: je prächtiger das Theater, desto mehr Armut hinter seinen Mauern.“»
www.nachtkritik.de, Jördis Bachmann, 16. Oktober 2010