CLAUDIA MEYER

Kluck Labor II (2010), (UA) Oliver Kluck
Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar

  • Kluck Labor II - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild
  • Kluck Labor II - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild
  • Kluck Labor II - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild
  • Kluck Labor II - Claudia Meyer - Deutsches Nationaltheater Weimar - Bild

Fotos: Bernd Uhlig


Machst Du so Zitate?



Es spielen: Petra Hartung, Nina Kohler, Elke Wieditz, Nico Delpy, Michael Wilhelmi, Michael Wächter, Thomas Gondi (Live Kamera), Stefan Karl (Live Kamera)


Bühne: Nicola Antonia Schmid


Kostüme: Tanja-Seri Eickert


Dramaturgie und Produktionsleitung: Sophie-Thérèse Krempl

«Die Vorlage für diese sogenannte Stückentwicklung im e-werk erwies sich als derart schmal und unterbelichtet, dass die bestens Bernhard- erprobte Regisseurin Claudia Meyer ihre Akteure so lange und immer wieder in variationsreich sich wiederholende Sprechetüden hineinstürzte, bis aus der kollektiven Suada bernhardinische Melodien hervorsprossen: Whow! Was aber wollte der uninspirierte Textflächeningenieur mit seinem al-fresko-Machwerk, das zwischen Alt-68er-WG-Palaver und gutmenschlichen Gemeinplätzchen, Weichspülsoziologie und Pseudo-Houellebecq-Attitüde assoziativ pendelte, bedeuten? – Richtig, es ging ja um die sogenannte Solidargemeinschaft, exemplifiziert an der Institution Theater, so dass Schauspieler und Autor – wortkarg auf dem Hochsitz, als Oberschiedsrichter – sich selbst spielen durften, indessen die scheue Regisseurin, obwohl sie’s gekonnt hätte, außen vor bleiben musste. Recht hatte sie: Früher nannte man Nabelschau, was heute Selbstreferenzialität heißt.»
TLZ, Wolfgang Hirsch, 17. Oktober 2010